Gästebuch

Einträge: 92 | Besucher: 93877

Angst-vor-D. schrieb am 08.08.2019 - 13:46 Uhr
Danksagung - und :Smiley enke ich über D.:: frei nach Heine:
Über Ihre Seite konnte ich einiges über das Außenlager KZ Wulkow in Brandenburg, Märkisch Oderland erfahren. Gestern fuhr ich mit dem Rad zu den 2 Gedenksteinen (Wulkow, Hermersdorf). In Wulkow hängt eine Info-Tafel. Diese wurde von einer Geschichtslehrerin mit ihren Schülern angebracht. Jedoch wird mitgeteilt, es lägen keine Kenntnisse zum Zweck dieser Baustelle vor. Desweiteren wird nur über den Lagerleiter Hanke berichtet und somit der Gesamteindruck
erweckt, es ginge dort nur ::menschlich:: (O-Ton auf der Info-Tafel) zu. Ein Anwohner zeigte mir die ::Judengrube:: (O-Ton im Dorf),
eine tiefe Sandgrube, die von den ca. 260 Häftlingen ausgehoben werden mußte und anschließend ihnen 1 Jahr lang als Übernachtungs-
Stätte diente - oben am Rand kreiste die SS.
In dieser Region sind AfD-Wahl-Plakate (Landtag: 1. September 19) deutlich in Überhand.
Diese Seite und die Einträge ins Gästebuch sind zaghafte Widerstände. Aber: werden wir letztlich nicht wieder dulden?

Das KZ Wulkow wurde so wie Auschwitz von der Roten Armee befreit.
Ein dazugehöriges sowjetisches Denkmal steht inmitten Hermersdorf.
Wer befreit uns 12 Jahre nach 2033?

Etiketteheute schrieb am 01.08.2019 - 17:25 Uhr
Auch von mir vielen Dank für diese aufopferungsvolle Arbeit, um die vielen Opfer der Naziverbrechen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Das Buch von Susanne Fritz Wie kommt der Krieg ins Kind hat mich dazu gebracht, nach Antworten zu suchen.
Kanis schrieb am 09.07.2019 - 22:55 Uhr
Ich bin ein Jude aus Dresden. Meine Mutter aus Lemberg, Galizien hatte fürchterliches im Krieg, im Konzentrationslager erlebt. Sie hat um ihr nacktes Überleben gekämpft und hat überlebt. Außer meine Mutter wurde die gesamte Familie vergast. Was für ein Leben hatte meine Mutter. Sie war gezeichnet und traumatisiert. Mir gegenüber hat sie ihr Leben lang geschwiegen. Sie hatte Angst. Die Überlebenden, die nach dem Krieg in Listen ihre Angehörigen gefunden haben, hatten noch Glück. Wir haben zu unseren Angehörigen nichts aber auch garnichts erkunden können. Sie wurden vernichtet und alle Spuren sind beseitigt. Und wie sieht es heute in Deutschland aus? Man kann sich als Jude nicht zu erkennen geben, ohne angefeindet zu werden. So sieht es in Deutschland aus.
Julien schrieb am 03.07.2019 - 20:44 Uhr
Vielen Dank für diese sehr informative Seite. Es muss unglaublich mühsam gewesen sein, so viel Material zu sichten, zu digitalisieren und zu strukturieren. Das ist ein grausames Juwel für die Nachwelt: bitte niemals abschalten!
karl heinz nagel schrieb am 08.04.2019 - 08:02 Uhr
Bis heute habe ich über meine vertreibung aus hohenelbe, haus 167, am 21.6.1945 nichts erfahren können.
karl heinz nagel
Rüdiger Neitzel schrieb am 01.04.2019 - 10:49 Uhr
Ich habe gerade zum ersten Mal das Grab des Hermann Bebert in Sassnitz besucht, der von Otto Kuckuk am 3. Mai 1945 ermordet wurde. Herrmann Bebert war der Großonkel meiner Frau und ich bin tief berührt, dass seine Geschichte hier berichtet wird. Und ich bin tief traurig dass Herr Kuckuk nie belangt wurde....
NWVW schrieb am 02.12.2018 - 14:07 Uhr
Ich verstehe den Zweck und die Motive dieser Website nicht wirklich. Kann mir sein Autor erklären, ob er das nationalsozialistische Deutschland verteidigt, dem er offenbar gehörte, oder sein eigenes, oder ob er die Schrecken zeigen will, die von 1933 bis 1945 geübt wurden?
Respektvoll dein?
Nicolas Weiss de Weissenhoff
Jasmin schrieb am 29.11.2018 - 15:27 Uhr
Auf der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen - sollte jemand - jemand kennen der von 10/1944 - 04/1945 in den
Alkali/Salz werke Westeregeln Werk 7 gearbeitet hat (Zwangsarbeit),...ich weiss es ist unwahrscheinlich da diese Person inzwischen um die 100 sein müsste.....
aber falls jemand - jemand kenn bitte bei mir melden - habe eine Frag Smiley danke jasmin
Anti-Depp schrieb am 14.11.2018 - 15:32 Uhr
An Patriot ,

die berechtigten Luftschläge gegen deutsche Städte sind KEIN Holocaust.
Dieses Wort dafür zu verwenden, zeugt vom niederen Geist. Smiley

Nutzen sie einen Nicknamen, der ähnlich klingt, aber ihrem tiefen Niveau entspricht.
-----------
Diese Webseite ist gut und nötig. Weiter so Smiley
Anna schrieb am 03.11.2018 - 18:03 Uhr
Hallo zusammen kann mir jemand hier vielleicht Informationen geben über familien mit dem namen Moll oder Mol welche zur zeit des nationalsoz. In deutschland oder Polen lebten Auch Nachfahren die heute leben lg anna
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz

 
Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier